• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • 20-jähriger Pflegehelfer nach Misshandlung von Seniorinnen durch aufmerksame Zeugin ermittelt

Suchfunktion

20-jähriger Pflegehelfer nach Misshandlung von Seniorinnen durch aufmerksame Zeugin ermittelt

Datum: 23.07.2019

Kurzbeschreibung: Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

20-jähriger Pflegehelfer nach Misshandlung von Seniorinnen durch aufmerksame Zeugin ermittelt

Dank der schnellen Reaktion und vorbildlichem Engagement einer 20 Jahre alten Frau konnte ein 20-jähriger Pflegehelfer ermittelt werden, der im Verdacht steht, seit Mitte April mehrere Seniorinnen eines im nördlichen Landkreis Karlsruhe gelegenen Seniorenheims misshandelt zu haben.

Nach bisherigen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Kriminalkommissariats Bruchsal erhielt eine Zeugin von dem Pflegehelfer über einen sogenannten Messenger-Dienst kommentarlos ein Video. Darauf war unter anderem zu erkennen, wie der Filmende eine sehr betagte und in einem Rollstuhl sitzende Frau im Alter von 84 Jahren körperlich anging.

Die Zeugin, die den Übersender zuvor nicht kannte, reagierte gedankenschnell und filmte das Geschehen mittels ihres Smartphones von ihrem Bildschirm ab, bevor es sich unwiderruflich selbst gelöscht hat. Sie konnte das Pflegeheim in der Folge ausfindig machen. Umgehend informierte sie die Einrichtung, deren Verantwortliche anhand der Aufnahmen einen ihrer Mitarbeiter im Verdacht hatten und sofort die Polizei einschalteten. Der Tatverdächtige wurde zudem von seinem Arbeitgeber freigestellt.

Im Zuge der eingeleiteten Ermittlungen der Kripo und der Staatsanwaltschaft erhärtete sich ein Tatverdacht gegen den 20-jährigen Pflegehelfer. Bislang stehen ähnliche Handlungen an zwei weiteren pflegebedürftigen Frauen des Heims im Alter von 80 und 89 Jahren im Raum.

Weitere Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei, auch an einer früheren Arbeitsstelle des Beschuldigten, dauern derzeit noch an.


Fußleiste