Suchfunktion

Haft nach Betäubungsmittelfund

Datum: 04.02.2019

Kurzbeschreibung: 
Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Polizeipräsidiums Karlsruhe

(KA) Bad Langebrücken – Haft nach Betäubungsmittelfund


Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Polizeipräsidiums Karlsruhe

Eine Mischung aus Glück und Können bescherte Polizeibeamten am Freitag im Bad Schönborner Ortsteil Bad Langenbrücken einen großen Ermittlungserfolg. Für den 31-jährigen Tatverdächtigen und seine 28-jährige Begleiterin bedeutete es hingegen den Gang in die Untersuchungshaft.
Am vergangenen Freitag um kurz nach 18.00 Uhr sollten die beiden Tatverdächtigen als Fahrer und Beifahrerin eines Fahrzeugs in der Bad Langenbrückener Hauptstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Aus heiterem Himmel warf der 31-jährige Franzose dabei den Beamten seine Bauchtasche entgegen und ergriff die Flucht zu Fuß. Eine zufällig in der Nähe befindliche Zivilstreife des Polizeireviers Bad Schönborn konnte dies beobachten und ihn nach kurzer Verfolgung stoppen. Weil er augenscheinlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand und auch die Bauchtasche Betäubungsmittel beinhaltete, wurde die Hundeführerstaffel zur Absuche des Fluchtwegs angefordert. Unter Leitung seines Hundeführers erschnüffelte Diensthund Carlos an seinem letzten Arbeitstag vor der Pensionierung am Wegesrand eine weitere Tasche mit Rauschgift und bei der darauffolgenden Durchsuchung der Wohnung der beiden Tatverdächtigen im Briefkasten und im Wohnraum insgesamt gut 1 Kilogramm Betäubungsmittel.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wurden die beiden Tatverdächtigen am Samstag einem Richter vorgeführt, der Haftbefehl erließ

Fußleiste