• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Mitteilung über Hauptverhandlungen in Strafsachen  01.10. – 05.10.2018 (KW 40)

Suchfunktion

Hauptverhandlung wegen versuchten Mordes u.a.

Datum: 28.09.2018

Kurzbeschreibung:  Mitteilung über Hauptverhandlungen in Strafsachen  01.10. – 05.10.2018 (KW 40)

Mitteilung über Hauptverhandlungen in Strafsachen

01.10. – 05.10.2018 (KW 40)



Hauptverhandlung wegen versuchten Mordes u.a.

Landgericht Karlsruhe

Hans-Thoma-Straße 7

76133 Karlsruhe

1 Ks 410 Js 10498/18

 

 

 

 

Termine:

 

 

Montag

Montag

Montag

01.10.2018

08.10.2018

15.10.2018

jeweils 9.00 Uhr

 

Schwurgerichtssaal

Schwurgerichtssaal

Sitzungssaal 125 / 1. OG

 

Die beiden Angeklagten im Alter von 22 und 28 Jahren müssen sich wegen versuchten Mordes, Wohnungseinbruchsdiebstahls und besonders schwerem Raub vor dem Landgericht Karlsruhe verantworten.

 

Den rumänischen Staatsangehörigen wird vorgeworfen, in den frühen Morgenstunden des 18.03.2018 in das Haus des 88-jährigen Geschädigten in Bad Schönborn-Langenbrücken eingebrochen zu sein. Als sie auf den Hauseigentümer trafen, hätten sie auf ihn eingeschlagen, bis er sich nicht mehr gerührt habe. Da die Suche nach Beute zunächst erfolgslos geblieben sei, hätten sie wenig später erneut auf den Mann eingeschlagen, um ihn zur Herausgabe möglicher Wertgegenstände zu bewegen.



Durch die Gewalthandlungen habe der Geschädigte schwerste Verletzungen im Kopfbereich erlitten, wobei die Angeklagten den Tod des 88-Jährigen billigend in Kauf genommen hätten. Letztlich seien Gegenstände im Wert von ca. 8.500,- EUR entwendet worden.

 

Der 88-jährige Geschädigte verstarb vier Wochen später an anderer Ursache. Eine Ursächlichkeit zwischen den Gewalthandlungen und dem Tod konnte nicht sicher festgestellt werden.

 

Die Angeklagten wurden am 18.03.2018 vorläufig festgenommen und befinden sich seither aufgrund von der Staatsanwaltschaft Karlsruhe erwirkter Haftbefehle in Untersuchungshaft.

 

Ergänzend wird auf die gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Karlsruhe vom 19.03.2018 verwiesen.






Fußleiste